Macht der Gewohnheit?!

Share on twitter
Share on facebook
Share on email

Macht der Gewohnheit?!
Weiter sooo oder Veränderung???
Von der Er-Zieh-ung über die Verbindung zur Beziehung, ist der Paradigmenwechsel in dem wir uns aktuell befinden und die Frage ist, wie können wir etwas schaffen, das wir selbst nicht gelernt haben und dabei Vorbild für die nächste Generation sein?
Wie können wir unsere unliebsamen Gewohnheiten ändern, um die Veränderung zu sein, die wir uns wünschen?

Macht der Gewohnheit

Ist es wirklich so schwer Gewohnheiten zu ändern?
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Stimmt das wirklich???

Denkweisen, Wortwahl, Handlungsmuster unserer Eltern und Großeltern waren als Kind überlebenswichtig und diese haben wir quasi schon vorgeburtlich begonnen aufzunehmen.
Der Verstand, der innere Kritiker, das innere Kind entwicklen sich im Laufe der Jahre durch all die Erfahrungen. Denkmuster aufgrund von Erfahrungen bauen daraus Gewohnheiten, die wiederum unseren Charakter bestimmen und schließlich unsere Persönlichkeit ausmachen. Der Verstand kennt nur unsere Erfahrungen und existiert zu unserem Schutz. Er weiß nichts von einem Seelenplan, einem höheren Selbst.
Wir kreieren also, unser Glück, genauso wie unsere PRObleme dadurch, wie wir denken und dann handeln.

Beispiel 
Wir wollen eine Skitour auf eine Alm machen. Da überlegen wir doch vorher, was wir alles brauchen, überprüfen oder leihen die technische Ausrüstung aus, denken an Rucksack, Wechselwäsche, Tee, Brotzeit, erste Hilfeset, Lawinensystem etc. und überlegen, wann wir losgehen, wie die Route nach oben ist, wie lange wir ca. brauchen und wie wir unsere Kräfte bergab einteilen etc. Wir stellen uns schon den Weg nach oben und wieder nach unten vor. Wir gehen gedanklich quasi schon die Route.

Machst du das in deinem Leben auch so? Niemand wird als Eltern geboren, wir werden mehr oder weniger geplant Eltern. 
Hast du dir dafür schon mal die Mühe gemacht zu überlegen, wie diese Reise, unsere Elternzeit, Beziehungszeit, aussehen soll?
Warum eigentlich nicht? Eigentlich sollte das doch selbstverständlich sein. Wir planen ganz banale Reisen, Tagesabläufe, Firmenalltag, Freizeit etc. aber für so wesentliche und zukunftsweisende Dinge, wie die Erziehung, die nicht nur Auswirkungen auf unser Leben hat, sondern auch auf das unserer Söhne und Töchter, so wie deren Nachkommen, machen wir uns keinen Kopf, ganz nach dem Motto: “Die Natur wird schon richten!”, und dann wundern wir uns, dass wir die Balance verlieren, wenn ein winziges Virus daher kommt, das durch jede Maske passt. Ein Nannopartikel, der nur unterm Elektronenmikroskop sichtbar ist, der, so scheint es, die ganze Menschheit lahm legt und sie in lebensbedrohliche Angst und Schrecken versetzt. Einen Menschen, mit einem ausgeklügelten perfekt abgestimmten Immunsystem, der seit Jahrhunderten für seine Stoffwechselvorgänge Pilze, Viren und Bakterien benötigt, der milliardenfach größer ist??? Das ist so, als würde ein Sandkorn genügen, ein Hochhaus zum Einsturz bringen. Warum? Wie ist das möglich, das wir uns durch sowas aus der Bahn werfen lassen? Fehlt uns die Sicherheit, der Rahmen, die Stabilität, die Orientierung?

Unser Unterbewusstsein lenkt uns mit täglich 40.000 bis 70.000 Gedanken. Was glaubt ihr, wohin es uns leitet, wenn es keine Orientierung hat, wenn kein Plan vorliegt?
Der ein oder andere wird jetzt sagen: “Man kann doch nicht für alles einen Plan haben.” Für alles vielleicht nicht, aber vielleicht für die entscheidenden Dinge im Leben. Natürlich ist es auch mal cool, einfach mal aufs gerade Wohl loszugehen und zu sehen wo man landet und einfach darauf reagiert was da so kommt und akzeptiert was ist, aber dauerhaft re-agieren? Wo führt das hin? 

Was glaubst du, warum manche Menschen erfolgreicher sind als andere?
Weil sie ein Ziel haben, das sie fokussieren und Entscheidungen nach der Frage treffen: Bringt mich das meinem Ziel näher. Sie konzentrieren sich auf eine Sache.

Was glaubst du passiert, wenn du, genau wie bei dieser Reiseplanung überlegst, wie deine Beziehung, deine Partnerschaft, deine Verbindung mit deinen Söhnen/Töchtern aussehen soll? Wenn du sie dir in den schönsten Bildern und Farben vorstellst? Je genauer du dir deinen Weg vorstellst, desto mehr erhält dein Unterbewusstsein eine Richtung und lenkt dich in die Richtung in die du gehen möchtest.

Beispiel:
Ich möchte, dass mein Kind eigenständig und unabhängig wird.
Wenn du das weißt und dir darüber bewusst bist, stellt sich die Frage, was ist dazu nötig, wie mache ich das, was brauche ich, was mein Kind?

Ich möchte, dass mein Kind psychisch und physisch maximal gesund aufwächst.

Ich möchte, dass mein Kind selbständig Entscheidungen treffen und Verantwortung für sich und andere übernehmen kann. usw.

Autosuggestionen, sogenannte Affirmationen, also positive Glaubenssätze, und bestimmte Hörfrequenzen (alpha Wellen, gamma Wellen, binaural Beats) können diesen Bewusstwerdungsprozess unterstützen.

Alles was wir tun, tun wir zuerst in unseren Gedanken und deshalb ist auch alles bereits in uns und wir brauchen es nicht im Außen suchen, aber wo unser Unterbewusstsein keine Landkarte hat, gibt es keine Orientierung und damit keine Richtung und damit ist ganz schnell Chaos, wenn etwas aus dem Gleichgewicht, aus der NORM gerät.
Die Kraft die wir brauchen, es ohne Rahmen und Orientierung in der NORM zu halten, arbeitet uns auf, wie eine Fackel, die entzündet, aber dabei selbst abbrennt. Regelmäßig. Burnout ist die Folge!!!!

Raus aus dieser Nummer ist möglich und kann auch quasi ganz nebenbei passieren, wenn mindestens drei Dinge erarbeitet sind:
-Werte klären (Was sind deine 10 wichtigsten Werte und Warum?)
Wer seine Werte kennt, schafft sich damit einen stabilen Rahmen, weiß, was er/sie braucht und kann das klar nach außen kommunizieren.
Z.B. wer weiß, dass für ihn oder sie Ehrlichkeit wichtig ist, wird Schwierigkeiten haben, wenn er sich ausgenutzt, betrogen, belogen fühlt und kann das dementsprechend formulieren.

-Ziele klären, ggf. Auf vielen Ebenen: Familie, Partnerschaft, Freundschaften, Gesundheit, Finanzen, Beruf, Weiterentwicklung, Freizeit etc.

Ziele klären, formulieren und erreichen, nach der SMART-Methode:

Beispiel
Ich werde eine Beförderung zum Senior Kundenberater erreichen, indem ich die dafür notwendigen Weiterbildungsmodule in den nächsten drei Monaten absolviere und mich bis zum Ende des nächsten Quartals auf die Stelle bewerbe.

  • Spezifisch: Das Ziel „Beförderung zum Senior Kundenberater“ ist klar definiert.
  • Messbar: Der Fortschritt kann anhand der absolvierten Weiterbildungsmodule, der Bewerbung und letztlich der Beförderung gemessen werden.
  • Attraktiv: Die notwendige Qualifikation wird absolviert.
  • Relevant: Die Person möchte sich nach der Weiterbildung für die höhere Position bewerben.
  • Terminiert: Das Ziel soll zum Ende des nächsten Quartals erreicht sein.

-Visualisieren, kreiert quasi vorher die Vorstellung, wohin wir wollen, prägt unser Unterbewusstsein. Es geschieht durch uns, in uns. Wir brauchen nicht im Außen suchen. Wir kreieren unser Unterbewusstsein, unseren eigenen Kurs !!!! Wichtig beim Visualisieren ist, dass wir es uns sehr genau vorstellen und so stark einfühlen, als hätten wir es schon, als wäre es schon greifbar.

Wir können sagen: “Wir wollen gesund sein.” das ist aber ziemlich ungenau. Wie soll sich das für uns anfühlen gesund zu sein? Hier können wir uns z.B. visualisieren, wie sich unser Körper gesund, agil, vital, schmerzfrei, entspannt, locker, leicht, beweglich, zufrieden, geliebt, glücklich anfühlt, wie jede Zelle davon erfüllt wird. Kannst du beim Lesen schon spüren, was das mit dir macht, wie du dich dabei fühlst, wie du dich innerlich aufrichtest?

Wir haben die Kraft der Vorstellung geschenkt bekommen. Mit dieser Möglichkeit können wir unser Unterbewusstsein selbst programmieren. Michael Ende, nennt es in der unendlichen Geschichte: die Phantasie oder in Momo, die Farbe.

Achtung: Ich sage nicht, dass das die Lösung aller Probleme ist und dass wir uns alles visualisieren können oder sollen und dann nichts mehr schief läuft oder wir nur noch in der Fülle sein sollen bzw. nie mehr Opfer und im Mangel. Denn das wäre wieder ein Zwang, den wir uns auferlegen, aus der Angst, im Mangel zu sein. Es wird immer noch genug Übungsmöglichkeit für Spontanität geben.
Die Balance macht es eben, wie überall im Leben und sie zu wahren ist das LEBEN selbst.

Gern biete ich auch Ihnen in 6×90 min. ein Coaching an, um Ihre Lebens- oder Erziehungsziele zu visualisieren. Wagen Sie den ersten und schwierigsten Schritt. Melden Sie sich bei mir!

Alles Liebe <3

Kathy Sollmann

Pädagogischer Coach